Die Initiativgruppe "Kundschafter des Friedens" fordern Recht - IKF e. V. ist eine Vereinigung der Kundschafter und Kundschafterinnen der Deutschen Demokratischen Republik, die in der Alt-BRD oder im westlichen Ausland dem Frieden, der Entspannung und dem Sozialismus gedient haben, und sie heute unterstützender Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

mehr

Spendenbitte: Unser Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden. Um die Arbeit mit dem Ziel der Rehabilitierung fortsetzen zu können, bitten wir herzlich um Eure solidarische Unterstützung.

Konto: IKF e. V. ¤ Sparkasse KölnBonn ¤ Konto: 68965 ¤ BLZ: 370 501 98
IBAN: DE07 3705 0198 0000 0689 65 ¤ BIC: COLSDE33XXX

Der Vorstand dankt allen Spendern, die uns durch gelegentliche oder regelmäßige Geldzuweisungen bei unserer Arbeit unterstützen.

mehr

Redaktion aktuell:
"Pesco" - oder: Die Militarisierung der EU

Presse aktuell:

Sputnik, 22.11.2017
Kritik an "Skandalurteil" gegen Mladic
"Illegales Tribunal im Auftrag der Nato"
Von einem "Skandalurteil auf Basis vorgefasster Meinungen" gegen den bosnisch-serbischen Ex-General Ratko Mladic am Mittwoch spricht Klaus Hartmann, Vorsitzender des Freidenker-Verbandes und Beobachter der Ereignisse. Der Journalist Hannes Hofbauer sieht im Urteil eine juristische Fortsetzung des Nato-Vorgehens gegen Jugoslawien.
Anm. d. Red.: Der Vielvölkerstaat Jugoslawien war spätestens seit 1980 (Titos Tod) Ziel der Zersetzungs-Arbeit westlicher Geheimdienste. Nationalistische Bewegungen, vor allem von Kroaten, bosnischen Muslimen und Albanern, wurden unterstützt. Nach dem Ende der sozialistischen Staaten Osteuropas konnte die Nato auch in dem immer noch sozialistischen Jugoslawien "aufräumen". Für die folgenden Bürgerkriege werden einseitig die Serben verantwortlich gemacht. Die Verbrechen der Nato und ihrer Freunde werden ausgeblendet.


Die Zeit, 22.11.2017
Syrien-Gipfel
Das Syrien der Sieger
Während Zivilisten belagert und ausgelöscht werden, teilen Russland, Iran und Türkei das Land unter sich auf. Um einen politischen Frieden geht es längst nicht mehr.
Anm. d. Red.: Der von den USA angezettelte gewaltsame Regime-Change in Syrien ist eindeutig gescheitert - allerdings zu Lasten des syrischen Volkes, das hunderttausende von Toten und die Zerstörung großer Teile des Landes zu beklagen hat. Es ist bezeichnend für unsere US-gesteuerten Main-Stream-Medien - hier der Zeit-Kommentator Carsten Luther -, dass immer wieder die alten Propaganda-Lügen wiederholt werden müssen. Hoffen wir, dass das syrische Volk bald wieder selbst über sein Schicksal und seine Regierung bestimmen kann.


Süddeutsche Zeitung, 22.11.2017
Nordkorea
Vereinte Nationen werfen Nordkorea Verletzung des Waffenstillstands vor
Nachdem ein nordkoreanischer Soldat über die Grenze nach Südkorea geflüchtet ist, erheben die USA und die Vereinten Nationen schwere Vorwürfe. Bilder einer Überwachungskamera sollen zeigen, wie nordkoreanische Soldaten den Deserteur bis auf südkoreanisches Territorium verfolgen. Das bedeutet eine Verletzung des Waffenstillstandabkommens. Der desertierte nordkoreanische Soldat wurde auf der Flucht angeschossen, hat aber überlebt und soll in wenigen Tagen vernommen werden.
Anm. d. Red.: Ein Grenzzwischenfall, wie er an vielen Grenzen täglich passiert, auch mit dem Einsatz von Schusswaffen. Nordkorea zur Verletzung des Waffenstillstands hochzustylisieren, wirft die Frage auf, ob die Vereinten Nationen auch USA-hörig sind...


junge Welt, 22.11.2017
Flagge zeigen gegen Krieg
Bundestag debattiert über Verlängerung von sieben Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Linke-Abgeordnete sorgt für Eklat
Anm. d. Red.: Heike Hänsel (Linke) schlussfolgerte: "Die NATO hat in Afghanistan nichts verloren". Die Truppen aufzustocken und gleichzeitig Flüchtlinge zurück ins Kriegsgebiet abzuschieben sei unmenschlich. Dem ist nichts hinzuzufügen...


NZZ, 21.11.2017
Putin stärkt Asad persönlich den Rücken
Russlands Präsident Putin trifft seinen syrischen Amtskollegen Asad. Die nächsten Tage trifft er auch die Präsidenten der Türkei und Irans und telefoniert mit Staatenlenkern des Nahen Ostens und US-Präsident Donald Trump.
Anm. d. Red.: Der "Westen" ist mit seiner Strategie des gewalttsamen Regime-Wechsels in Syrien gescheitert. Vielleicht zieht man in den USA und bei den europäischen Nato-Vasallen daraus die richtige Konsequenz.


Die Zeit, 21.11.2017
Deutsch-russische Beziehungen
Ein unbequemer Nachbar, aber kein Feind
Es hilft nicht, Russland als Angstgegner aufzubauen. Der Westen sollte mit dem Land nüchterner umgehen - sonst bleiben die globalen Probleme ungelöst.
Anm. d. Red.: Endlich einmal ein abgewogener Kommentar in der Zeit. Zwar spricht auch Theo Sommer von der "Annexion" der Krim - anders geht es wohl nicht mehr in den deutschen Main-Stream-Medien -, aber er versucht, den neuen Kalten Krieg wieder einzudämmen.


Spiegel online, 20.11.2017
Atomkonflikt
Donald Trump setzt Nordkorea wieder auf Terrorliste
US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea zum staatlichen Förderer von Terrorismus erklärt. Nach fast einem Jahrzehnt steht der Staat wieder auf einer schwarzen Liste der USA.
Anm. d. Red.: Trump´s Pentagon-Sprachrohr Robert Manning: "Wenn Nordkorea seine Provokationen nicht einstellt, werden wir sicherstellen, dass der Präsident Optionen hat, um mit Nordkorea umzugehen". Also nur Nordkorea provoziert? Verkürzt: Bei Trump Nichts Neues!...


Neues Deutschland, 19.11.2017
Libysche Regierung will Berichten über Sklavenhandel nachgehen
Der US-Sender CNN zeigt ein Video von einer mutmaßlichen Versteigerung von Geflüchteten in Tripolis. Der Bericht hatte international für Empörung gesorgt. Die libysche Regierung will dem nachgehen.
Anm. d. Red.: Aus Guinea, Senegal, Mali, Niger, Nigeria und Gambia kommen die Flüchtlinge in Libyen an. Mit deutscher Unterstützung werden Auffanglager errichtet, um die weitere Flucht über das Mittelmeer zu verhindern, Aus den Lagern werden sie dann als Arbeitssklaven verkauft...


junge Welt, 18.11.2017
Nicht repräsentativ
Bundesrichter gegen Neonazi-Polizisten
Anm. d. Red.: Selbst wenn ein Neo-Nazi-Polizeibeamter aus dem Dienst entfernt wird, ist das Problem nicht gelöst. Denn ohne die Unterstützung eines Teils der Staatsgewalt wäre z.B. das mörderische Treiben des "Nationalsozialistischen Untergrunds" nicht möglich.


junge Welt, 17.11.2017
Laut gebellt
EU-Parlament kritisiert mit breiter Mehrheit Gefährdung des Rechtsstaats in Polen
Anm. d. Red.: Der polnische EU-Abgeordnete Janusz Lewandowski (PO) warf der Warschauer Regierung vor, ihre Macht zu missbrauchen und Fremdenhass zu säen. Die Mehrheit des EU-Parlamentes sehen den Rechtsstaat in Polen gefährdet. Was veranlaßt die EU?...


Spiegel online, 17.11.2017
Kampf gegen Terrormiliz "IS" im Irak
US-Luftkrieg fordert offenbar mehr zivile Opfer
Die Anti-IS-Allianz, geführt von den USA, setzt bei ihrem Kampf gegen die Terrormiliz auf massive Bombardements. Laut "New York Times Magazine" sterben dabei im Irak weit mehr Zivilisten als bislang bekannt.
Anm. d. Red.: Die Bodenangriffe wurden stets begleitet von massiven US-Luftschlägen. Besonders Mossul und Rakka forderten viele zivile Opfer. US-Militär: "Wir müssen den IS in Grund und Boden bomben!" - Zivile Tote werden in Kauf genommen..."


Neues Deutschland, 16.11.2017
Kassandras Auferstehung - Öffentlichkeitsarbeit des BND
Seit seiner Gründung vor leidet der deutsche Auslandsnachrichtendienst unter einem Minderwertigkeitsgefühl. Die Regierenden würden den BND als Analysezentrum nicht ernst nehmen. Falls es so ist, möge es dabei bleiben.
Anm. d. Red.: BND-Chef Bruno Kahl: Russland sei kein Partner für die europäische Sicherheit, sondern eine potenzielle Gefahr. Er weiß auch, dass Russland dem Westen militärisch überlegen ist. So Kahl vor der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung. Was soll diese überflüssige Scharfmacherei?...


Süddeutsche Zeitung, 16.11.2017
Zwei Jahre Pis
Wie Polens Regierung den Rechtsstaat ruiniert
Die Pis-Partei regiert seit genau zwei Jahren und steht davor, der Justiz die Unabhängigkeit zu nehmen. Die Regierung kontrolliert das Verfassungsgericht und den Justizrat und plant eine umstrittene Wahlrechtsreform. Polens Präsident Duda hat aufgehört, der Pis gegenüber Widerstand zu leisten.
Anm. d. Red.: Demokratie ist anders: Der Präsident (PIS) kontrolliert die Justiz und ist Polens zentrales Entscheidungsorgan bei der Auswahl von Richtern...

nach oben

Redaktion aktuell:

15.11.2017
"Pesco" - oder: Die Militarisierung der EU


29.10.2017
Neue Russland-Politik unter "Jamaika"?


13.10.2017
Jetzt auch noch ein EU-Geheimdienst?


28.09.2017
27 Jahre deutsche Einheit - und wieder kein richtiger Jubel


22.09.2017
Der getriebene US-Präsident


11.09.2017
Wer darf Atomwaffen haben?


25.08.2017
Der nicht endende Afghanistan-Krieg der USA


Sie sind seit 13.05.02 unser

Besucher

Ihre Meinung zu dieser Page?


Letzte Aktualisierung:
Donnerstag, 23. November 2017 15:14:27

Der Botschaftsflüchtling

HTML by RBW