Die Initiativgruppe "Kundschafter des Friedens" fordern Recht - IKF e. V. ist eine Vereinigung der Kundschafter und Kundschafterinnen der Deutschen Demokratischen Republik, die in der Alt-BRD oder im westlichen Ausland dem Frieden, der Entspannung und dem Sozialismus gedient haben, und sie heute unterstützender Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

mehr

Spendenbitte: Unser Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden. Um die Arbeit mit dem Ziel der Rehabilitierung fortsetzen zu können, bitten wir herzlich um Eure solidarische Unterstützung.

Konto: IKF e. V. ¤ Sparkasse KölnBonn ¤ Konto: 68965 ¤ BLZ: 370 501 98
IBAN: DE07 3705 0198 0000 0689 65 ¤ BIC: COLSDE33XXX

Der Vorstand dankt allen Spendern, die uns durch gelegentliche oder regelmäßige Geldzuweisungen bei unserer Arbeit unterstützen.

mehr

Redaktion aktuell:
"Regime Change" -
immer noch Ziel der Politik des "Westens"

Presse aktuell:

Neues Deutschland, 12.12.2017
Mit Rassismus gegen Rassisten
Künstlerkollektiv ZPS hat angeblich Höckes DNA untersuchen lassen / AfD-Abgeordneter bedroht Künstlerkollektiv
Anm. d. Red.: Um Rassismus, wie hier im Fall Höcke, zu bekämpfen ist auch das Mittel der Kunst legal...


Spiegel online, 11.12.2017
Verteidigungsunion
EU-Staaten beschließen engere militärische Zusammenarbeit
Seit vielen Jahren ringen die Europäer um eine gemeinsame Verteidigungspolitik: Nun haben 25 EU-Außenminister in Brüssel ihr Einverständnis zur Kooperation offiziell bekräftigt.
Anm. d. Red.: Gibt uns eine Europäische Verteidigungsunion mehr Sicherheit? Eher wächst bei den meisten Menschen die Angst vor so einem militärischen Moloch...


Süddeutsche Zeitung, 10.12.2017
Nahostkonflikt
Macron fordert Netanjahu zu Siedlungs-Stopp auf
Frankreichs Präsident Macron hat Israels Regierungschef Netanjahu zu "mutigen Gesten" gegenüber den Palästinensern aufgefordert. Der türkische Präsident Erdoğan bezeichnete Israel als "terroristischen Staat", der "Kinder tötet". Israels Premier Netanjahu hat sich bei einem Besuch in Paris gegen internationale Kritik verteidigt und Erdoğan seinerseits scharf kritisiert.
Anm. d. Red.: Nach Erdoğans Kritik darf gespannt erwartet werden, wie und ob sich der französische Präsident Emmanuel Macron gegenüber Netanjahu bei seinem Besuch zu Jerusalem äußert...


Spiegel online, 06.12.2017 (IKF: 10.12.2017)
Kämpfer in der Ost-Ukraine
Die Geister des Donbass
Noch immer hocken Männer in Schützengräben, noch immer knattern die Gewehre - der Konflikt im Donbass ist fast vergessen, aber längst nicht vorbei. Besuch bei Kämpfern an der Front.
Anm. d. Red.: Verkehrte Welt: Während wieder der Friedensnobelpreis verliehen wird sterben im (vergessenen) Donbass immer noch Soldaten in ihren Schützengräben...


junge Welt, 09.12.2017
Erdoğan provoziert in Athen
Türkischer Präsident stellt Vertrag von Lausanne zur Grenzziehung mit Griechenland in Frage
Anm. d. Red.: Die Beziehungen zwischen Ankara und Athen sind seit dem türkischen Einmarsch in Zypern 1974 angespannt. Inzwischen ist eine relative Ruhe eingekehrt, die Erdoğan nun bewusst in Frage stellt...


Neues Deutschland, 08.12.2017
2018 Keine Abschiebungen nach Syrien
Innenminister fordern von Bundesregierung Neubewertung der Sicherheitslage. Die Innenministerkonferenz hat einen Abschiebestopp nach Syrien für 2018 beschlossen. Die Bundesregierung soll jedoch einen neuen Bericht zur Sicherheitslage liefern, um gegebenenfalls »Gefährder« und Straftäter in das Bürgerkriegsland abschieben zu können.
Anm. d. Red.: Die täglichen Anschlagsmeldungen aus Syrien hätten die Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern in Leipzig eigentlich überflüssig gemacht. Sie setzen nun die Abschiebungen in das unsichere Syrien um ein weiteres Jahr aus...


Süddeutsche Zeitung, 08.12.2017
Jerusalem-Konflikt
Für Netanjahu kommt Trumps Coup zur rechten Zeit
Israels Premier kann sich als genialer Einflüsterer Washingtons präsentieren, der erreicht hat, worauf sein Staat seit 70 Jahren hinarbeitet. Aber auch die Hamas profitiert von alten Feindbildern.
Anm. d. Red.: Nach dem "Marsch der Schande" gegen Netanjahu kam für ihn Trumps Erklärung, Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen, als "Helfer in der Not"...


Sputnik, 07.12.2017
Willy Wimmer
"Putin geht mit ausgestreckter Hand auf jeden zu"
Russlands Staatsoberhaupt Wladimir Putin will im kommenden Jahr erneut für das Amt des Präsidenten der Russischen Föderation antreten. Ex-Staatssekretär Willy Wimmer sieht in Putin einen Garanten für Frieden. Die Politik der ausgestreckten Hand würde unter Putin weitergehen, so der ehemalige Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE.
Anm. d. Red.: Derart ausgewogene Einschätzungen kommen - bezeichnenderweise - nicht von SPD-Politikern oder den Grünen, sondern von einem Konservativen.


FAZ, 07.12.2017
Drohnen als Waffensysteme
Tod durch Roboter
Erst kürzlich konferierten die Vereinten Nationen über autonome Waffensysteme, die einen Menschen orten, identifizieren und töten können. KI-Experten warnen nun vor diesen Killerdrohnen - und schlagen in einem offenen Brief Alarm.
Anm. d. Red.: Die Kriegstechnik schreitet immer weiter fort. Es ist höchste Zeit, dass die Menschheit diese "Büchse der Pandora" schließt.


Spiegel online, 06.12.2017
Trotz Sorge um Stabilität im Nahen Osten
Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an
Diese Entscheidung ist weitreichend: Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt, er ordnete die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv dorthin an. Zugleich bekannte er sich zur Zwei-Staaten-Lösung.
Anm. d. Red.: Der jüdische Staat beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt, die Palästinenser sehen das in Ost-Jerusalem. Das was Trump jetzt ankündigt kann nur neue Unruhen nach sich ziehen...


Neues Deutschland, 06.12.2017
Spionage-Ermittlungen gegen türkische Imame eingestellt
LINKE wirft Bundesregierung »schützende Hand über das Erdoğan-Netzwerk« vor. Die Bundesregierung hat die Ermittlungen gegen angebliche Spitzel des türkisch-islamischen Moscheeverband Ditib eingestellt - weil diese sich nicht mehr in Deutschland aufhalten. Sevim Dağdelen (LINKE) fordert parlamentarische Aufklärung.
Anm. d. Red.: Erst ausreisen lassen und dann das Verfahren einstellen. Erdoğan wird es (vielleicht ) danken...

nach oben

Redaktion aktuell:

30.11.2017
"Regime Change" - immer noch Ziel der Politik des "Westens"


15.11.2017
"Pesco" - oder: Die Militarisierung der EU


29.10.2017
Neue Russland-Politik unter "Jamaika"?


13.10.2017
Jetzt auch noch ein EU-Geheimdienst?


28.09.2017
27 Jahre deutsche Einheit - und wieder kein richtiger Jubel


22.09.2017
Der getriebene US-Präsident


11.09.2017
Wer darf Atomwaffen haben?


Sie sind seit 13.05.02 unser

Besucher

Ihre Meinung zu dieser Page?


Letzte Aktualisierung:
Montag, 11. Dezember 2017 21:59:25

Der Botschaftsflüchtling

HTML by RBW