Die Initiativgruppe "Kundschafter des Friedens" fordern Recht - IKF e. V. ist eine Vereinigung der Kundschafter und Kundschafterinnen der Deutschen Demokratischen Republik, die in der Alt-BRD oder im westlichen Ausland dem Frieden, der Entspannung und dem Sozialismus gedient haben, und sie heute unterstützender Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

mehr

Spendenbitte: Unser Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden. Um die Arbeit mit dem Ziel der Rehabilitierung fortsetzen zu können, bitten wir herzlich um Eure solidarische Unterstützung.

Konto: IKF e. V. ¤ Sparkasse KölnBonn ¤ Konto: 68965 ¤ BLZ: 370 501 98
IBAN: DE07 3705 0198 0000 0689 65 ¤ BIC: COLSDE33XXX

Der Vorstand dankt allen Spendern, die uns durch gelegentliche oder regelmäßige Geldzuweisungen bei unserer Arbeit unterstützen.

mehr

Redaktion aktuell:
Der Iran im Visier der US-Politik

Presse aktuell:

Neues Deutschland, 20.01.2018
Eskalation zwischen NATO-Partnern
Aus Gründen der »Selbstverteidigung« greift die Türkei seit Freitag die von Kurden verwaltete syrische Stadt Afrin westlich von Aleppo an. Hintergrund ist, dass die USA die Kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG/YPJ für eine 30 000 Mann starke neue Grenztruppe bewaffnen will.
Anm. d. Red.: Hier treffen erstmalig zwei Nato-Partner direkt aufeinander. Eine neue Konfrontation jenseits der klassischen Ost-West-Konfrontations-Linien.


Spiegel online, 19.01.2018
Annäherung an Ankara
Bundesregierung will Aufrüstung türkischer Leopard-Panzer genehmigen
Die Bundesregierung zeigt sich bei der Wiederannäherung an die Türkei flexibel: Nach SPIEGEL-Informationen will Berlin jetzt einen millionenschweren Rüstungsdeal mit Ankara abnicken.
Anm. d. Red.: Unabhängig davon, wer gerade am offiziell Ruder ist: Die Rüstungslobby kann sich immer noch bei allen etablierten Parteien erfolgreich einkaufen.


Neues Deutschland, 19.01.2018
Gegen Antisemitismus - aber ohne die LINKE
Gemeinsamer Antrag von Union, SPD, Grünen und FDP lässt die Linksfraktion außen vor. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag einen Antrag, der den Kampf gegen Antisemitismus auf eine bessere Grundlage stellen soll. Die LINKE enthielt sich. Das hatte nicht nur inhaltliche Gründe.
Anm. d. Red.: Ob der Bundesbeauftragte für Antisemitismus bei der Bundesregierung oder dem Parlament angesiedelt wird, löst das Problem nicht, ob es gegen Judenhass oder Kritik an der israelischen Administration betrifft...


Spiegel online, 18.01.2018
Zivilisten und Sicherheitskräfte
Viele Tote bei Gefechten in Afghanistan
Binnen 48 Stunden sind mindestens 20 Menschen bei Angriffen und einer Explosion in Afghanistan ums Leben gekommen. Bei einer Familie detonierte Sprengstoff, den sie im Haus gebunkert hatte.
Anm. d. Red.: Aus Afghanistan nichts Neues. Das "sichere Herkunftsland" zählt wieder 20 tote Zivikisten, die wieder den zehntausenden Toten hinzugerechnet werden müssen...


junge Welt, 17.01.2018
Korea-Konflikt
Mehr Krieg, mehr Profit
Rheinmetall verdient riesige Summen mit dem Massaker im Jemen. Konzern umgeht deutsche Exportbeschränkungen über Beteiligungen im Ausland
Anm. d. Red.: Die deutschen Beschränkungen für Rüstungsexporte in Krisen- und Kriegsgebiete gelten nicht für Rheinmetall und andere deutschen Rüstungskonzerne. Einfach über eine Tochterfabrik im italienischen Sardinien, wie Rheinmetall, Waffen an Riad zu liefern, die dann im Jemen eingesetzt werden und töten. Und hier ist die Politik bzw. die Bundesregierung in der Pflicht...


Süddeutsche Zeitung, 17.01.2018
Österreichischer Kanzler bei Merkel
Kurz und Merkel wollen Europas Außengrenzen schützen
Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin betonen der österreichische Kanzler Kurz und Bundeskanzlerin Merkel Gemeinsamkeiten in der Asylpolitik. Beide pochen darauf, die europäischen Außengrenzen besser zu schützen. Bei der Frage nach der Verteilung von Flüchtlingen gibt es aber auch Streitpunkte - Merkel unterstützt eine Quotenregelung, Kurz lehnt sie ab.
Anm. d. Red.: Merkel will Österreich an seinen Taten messen? Kanzler Kurz, der mit der konservativen ÖVP und den Rechtspopulisten von der FPÖ regiert, hat nicht viel gemeinsam mit der deutschen Politik und hat Merkels Vorschusslorbeeren (noch?) nicht verdient...


NZZ, 16.01.2018
Japans und Australiens Militärs rücken zusammen - wegen China
Chinas stetiger Aufstieg, der sich auch militärisch bemerkbar macht, verunsichert die Länder in der Region. Tokio und Canberra verstärken daher ihre gemeinsamen Verteidigungsaktivitäten.
Anm. d. Red.: Die USA fordern ihre Vasallen weltweit zu mehr Rüstung auf. Mit Japans Ministerpräsident Abe haben sie einen Willigen gefunden, der Japan auch militärisch groß machen will.


RT deutsch, 16.01.2018
Die Gleichgültigkeit der Bundesregierung im Konflikt der USA mit Nordkorea
Bei Fragen bezüglich des Einsatzes nuklearer Mittel geht es letztendlich um das Überleben unseres Planeten. Umso unverständlicher ist deshalb das Schweigen der Bundesregierung zum Konflikt in Ostasien. Ein Kommentar von Botschafter a.D. Frank Elbe.
Anm. d. Red.: In den aktuellen Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD scheint die Friedenspolitik keine Rolle zu spielen. Vernünftige Stimmen, selbst wenn sie von Konservativen wie Frank Elbe, Willy Wimmer oder Peter Gauweiler kommen, finden keinen Platz in der Politik und den deutschen Main-Stream-Medien. Da müssen sie sich schon des "Feindsenders Russia Today" bedienen, um die deutsche Öffentlichkeit zu erreichen.


Handelsblatt, 15.01.2018
Erdoğan kritisiert USA
"Wir werden diese Terrorarmee versenken"
Die US-geführte Anti-IS-Koalition plant eine Grenzeinheit in Syrien. Ankara befürchtet durch den Aufbau der Truppe ein Erstarken der Kurden im eigenen Land - und kritisiert den Nato-Partner USA für sein Vorhaben.
Anm. d. Red.: Es kriselt gewaltig zwischen den Nato-"Freunden". Das Ausscheiden der Türkei aus der Nato ist aber noch nicht zu erwarten.


Cashkurs, 15.01.2018
Fokus verlagert sich auf Hillary und das korrupte FBI
Es hat lange gedauert, doch nun kündigt Generalbundesanwalt Sessions an, den Fall rund um den Missbrauch von geheimen Dokumenten und der nachfolgenden Beweiszerstörung seitens Hillary Clinton neu aufzurollen. Auch das FBI könnte ordentlich ins Schwitzen geraten.
Anm. d. Red.: Der Kampf um die Macht in den USA erinnert an den Kampf zwischen rivalisierenden Mafia-Clans. Dr. Paul Craig Roberts als Insider des US-Systems sieht eher Hillary Clinton und das FBI als kriminell an. In jedem Fall ist der immer noch anhaltende Machtkampf in den USA ein Grund für Europa, sich auf die eigenen Belange zu besinnen.


RT deutsch, 14.01.2018
Linke geeint bei Gedenken an Liebknecht und Luxemburg - Tausende marschieren in Berlin
In Berlin ist am Sonntag traditionell der Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht worden, die vor 99 Jahren ermordet wurden. Ein Gedenkmarsch führte zum Zentralfriedhof Friedrichsfelde, wo die beiden begraben sind. Dort wurden Kränze und rote Nelken niedergelegt.
Anm. d. Red.: Trotz verschiedener Schikanen konnten die Antikommunisten die Gedenkveranstaltung nicht abwürgen. In dieser Tradition lebt ein Stück positiver DDR-Geschichte fort.


Focus online, 14.01.2018
Putin könnte Oberhand gewinnen
Vom Meer des Friedens zur Konfliktzone: Nato besorgt über Sicherheit in der Ostsee
Spätestens seit dem gemeinsamen Manöver von Chinesen und Russen im Sommer 2017 ist klar: Die Sicherheitslage in der Ostsee hat sich grundlegend verändert. Das Ergebnis: ein neues Wettrüsten, bei dem die Nato nach dem fortschreitenden Rückzug der USA aus der internationalen Politik aufpassen muss, nicht ins Hintertreffen zu geraten.
Anm. d. Red.: Ein typisches Beispiel für Nato-Propaganda in deutschen Main-Stream-Medien. Interessanterweise bezeichnet die Mehrzahl der Leser-Kommentare den Artikel als "Hetze und Angstmache". Die Deutschen haben langsam genug von dieser Art Gehirnwäsche und Kriegspropaganda.

nach oben

Redaktion aktuell:

05.01.2018
Der Iran im Visier der US-Politik


21.12.2017
Jahresrückblick 2017: Ein neuer US-Präsident hält die Welt in Atem


14.12.2017
Spionage unter Freunden, zweiter Teil


30.11.2017
"Regime Change" - immer noch Ziel der Politik des "Westens"


15.11.2017
"Pesco" - oder: Die Militarisierung der EU


29.10.2017
Neue Russland-Politik unter "Jamaika"?


13.10.2017
Jetzt auch noch ein EU-Geheimdienst?


Sie sind seit 13.05.02 unser

Besucher

Ihre Meinung zu dieser Page?


Letzte Aktualisierung:
Freitag, 19. Januar 2018 21:55:31

Der Botschaftsflüchtling

HTML by RBW