Die Initiativgruppe "Kundschafter des Friedens" fordern Recht - IKF e. V. ist eine Vereinigung der Kundschafter und Kundschafterinnen der Deutschen Demokratischen Republik, die in der Alt-BRD oder im westlichen Ausland dem Frieden, der Entspannung und dem Sozialismus gedient haben, und sie heute unterstützender Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

mehr

Spendenbitte: Unser Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden. Um die Arbeit mit dem Ziel der Rehabilitierung fortsetzen zu können, bitten wir herzlich um Eure solidarische Unterstützung.

Konto: IKF e. V. ¤ Sparkasse KölnBonn ¤ Konto: 68965 ¤ BLZ: 370 501 98
IBAN: DE07 3705 0198 0000 0689 65 ¤ BIC: COLSDE33XXX

Der Vorstand dankt allen Spendern, die uns durch gelegentliche oder regelmäßige Geldzuweisungen bei unserer Arbeit unterstützen.

mehr

Redaktion aktuell:
Die Nato und das "heilige" Zwei-Prozent-Ziel

Presse aktuell:

junge Welt, 18.07.2018
Der Kampf geht weiter
60 Jahre nach dem Sieg der Revolution steht Kuba vor neuen Herausforderungen. Und bleibt ein Beleg dafür, dass eine andere Welt möglich ist
Anm. d. Red.: Kuba ist zu wünschen, dass der Kampf zu einem friedlichen zusammenleben führt…


junge Welt, 18.07.2018
Mit Kuba für die Freiheit
Am 18. Juli wäre Nelson Mandela 100 Jahre alt geworden. Er wusste, welche Rolle sein Freund Fidel Castro im Kampf gegen die Apartheid spielte.
Anm. d. Red.: Zur Erinnerung: Während die USA und Westeuropa einschließlich der Bundesrepublik Deutschland gemeinsame Sache mit den Rassisten in Pretoria machten, stand Kuba an der Seite der Freiheitsbewegung.


NachDenkSeiten, 17.07.2018
Die "bizarre Putin-Trump-Horrorshow"
Der Gipfel von Helsinki zeigt, in welchem erbärmlichen Zustand unsere Medien sich befinden
Die zwei mächtigsten Männer der Welt treffen sich, sprechen unter vier Augen über einige der drängendsten Themen der Gegenwart, verständigen sich in vielen Punkten und läuten damit vielleicht sogar eine Tauphase im neuen Kalten Krieg ein. Da sollte man doch eigentlich meinen, dass die Kommentare zumindest verhalten positiv ausfallen. Eine Übersicht über die Reaktionen auf das gestrige Gipfeltreffen in Helsinki zeigt jedoch, wie naiv heutzutage der Gedanke an konstruktive, vielleicht sogar im Ansatz objektive, Journalisten ist. In den Leitartikeln des heutigen Tages wird der Gipfel mit einer massiven, kaum mehr fassbaren Aggressivität kritisiert.
Anm. d. Red.: Die Kalte-Kriegs-Metalität in unseren Main-Stream-Medien ist erschreckend.


RT deutsch, 16.07.2018
Im Westen grassiert die Angst - Vor dem Frieden
Wie immer auch der Gipfel zwischen den Präsidenten Trump und Putin in Russland ausgehen wird, ein Ergebnis ist sicher: Miteinander reden ist immer besser als aufeinander schießen! Das sehen leider die militärpolitischen Eliten des Westens nicht so. In Helsinki könnte der Frieden ausbrechen. Aber genau davor haben die Kriegstreiber der westlichen Unwertegemeinschaft von Washington über London bis nach Deutschland eine Riesenangst. Selbst im viel zu oft gelobten Deutschlandfunk wurden die Zuhörer von einem hauseigenen Kommentator Thilo Kößler "vor einem neuen Pakt zwischen Trump und Wladimir Putin" gewarnt.
Anm. d. Red.: Die "Atlantiker" in Westeuropa sind nach wie vor auf die alte US-Führung um Obama/Clinton eingeschworen.


Cashkurs, 16.07.2018
Trump sollte Rosenstein sofort feuern
Der Zeitpunkt der Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler seitens des US-Vize-Justizministers Rosenstein wirft Fragen auf. Denn es entspricht wohl kaum politischer Diplomatie diese Vorwürfe kurz vor dem Treffen zwischen Trump und Putin in den Raum zu werfen. Hat die Anklage des amerikanischen Vize-Justizministers Rod Rosenstein gegen zwölf russische Militärgeheimdienstoffizielle aufgrund eines angeblichen Hackings der Emails von Hillary Clinton bei gleichzeitiger Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen irgendeinen anderen Zweck als ein Haar in die Suppe des bevorstehenden Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Trump und Wladimir Putin zu werfen?
Anm. d. Red.: Zitat: "Fazit bleibt, dass die Anklage Rosensteins keinem anderen Zweck dient, als die Atmosphäre vor dem bevorstehenden Gipfeltreffen zu vergiften."


Stuttgarter Zeitung, 15.07.2018
Trump-Putin-Gipfel:
US-Präsident vor Treffen unter Druck
Donald Trump hofft auf einen guten Draht zu Wladimir Putin. Aber vor seinem großen Gipfel mit dem Kreml-Chef bringen ihn neue Anschuldigungen gegen Moskau in eine missliche Lage. Und das ist nicht das einzige Problem.
Anm. d. Red.: Das Störfeuer ist zeitlich genau platziert: "Die oppositionellen Demokraten appellierten eindringlich an Trump, Putin auf keinen Fall allein zu treffen. Sie forderten ihn außerdem auf, die neuen Anklagen zur Priorität des Treffens zu machen."


Welt online, 15.07.2018
Anschlag in Kabul
Neuer Höchststand getöteter Zivilisten in Afghanistan
Die Zahl der in Afghanistan bei Attentaten und Luftschlägen getöteten Zivilisten liegt auf einem Höchststand. Daran konnte auch eine Waffenruhe nichts ändern. Ein aktueller Anschlag in Kabul unterstreicht die verheerende Bilanz.
Anm. d. Red.: Das ist das Ergebnis, an dem die Bundeswehr mit beteiligt war. Werden die politisch Verantwortlichen daraus irgendeine Konsequenz ziehen?


junge Welt, 14.07.2018
US-Sanktionen wirken
Immer mehr Banken stellen Zahlungsverkehr mit dem Iran ein. Teheran will Guthaben aus Deutschland in Sicherheit bringen. Geschäfte mit dem Iran werden immer schwieriger, weil auf Druck der USA kaum noch ein regulärer Finanztransfer möglich ist.
Anm. d. Red.: Die Europäischen Staaten erleiden zwar auch erhebliche Schäden durch die US-Sanktionen gegen den Iran; sie wagen es aber immer noch nicht, sich aus der amerikanischen Zwangsjacke zu befreien.


Spiegel online, 13.07.2018
Cyberattacken im US-Wahlkampf:
Zwölf russische Geheimdienstmitarbeiter angeklagt
Neue Bewegung in der Russlandaffäre: US-Sonderermittler Robert Mueller hat zwölf russische Geheimdienstmitarbeiter angeklagt. Sie sollen Hackerangriffe im Präsidentschaftswahlkampf 2016 durchgeführt haben.
Anm. d. Red.: "Rechtzeitig" vor dem Treffen Trump - Putin wird von Sonderermittler Mueller wieder ´mal die "Russlandspur" aufgewärmt. Welchen Einfluss die angeblichen Hackerangriffe auf die Wahl gehabt haben könnten, bleibt im Nebel. Hauptsache Störfeuer gegen einen "Deal", den Donald Trump vielleicht machen könnte.


TAZ, 13.07.2018
Kommentar zum Gipfel in Brüssel
Die Nato sollte sich auflösen
Man kann nicht einerseits davon sprechen, Fluchtursachen bekämpfen zu wollen, und zugleich immer mehr Geld in Aufrüstung stecken. Die USA geben zu viel Geld für das Militär aus, beklagte Trump in Brüssel. Da hat er Recht - aber es hat ihn niemand darum gebeten. Überall da, wo westliche Staatenbündnisse, mit oder ohne Nato-Beteiligung, in den letzten Jahren militärisch interveniert haben, haben sie politische Instabilität, millionenfachen Tod und immer mehr Fluchtursachen hinterlassen.
Anm. d. Red.: Ein erstaunlich vernünftiger Artikel in der "taz", die ansonsten von "Atlantikern" und "Menschenrechts-Bellizisten" unterwandert scheint.


Die Zeit, 12.07.2018
Aufrüstung:
Frieden geht anders
Die Argumente für höhere Verteidigungsetats sind plausibel, mehr Waffen lösen aber die drängenden Probleme nicht. Deutschland sollte echte Verantwortung übernehmen. Frieden schaffen ohne Waffen: Zugegeben, der Spruch klingt verdammt altmodisch.
Anm. d. Red.: Zur Abwechslung mal ein leidlich vernünftiger Gastkommentar in der "Zeit", die sonst von den "Atlantikern" dominiert ist.


Neues Deutschland, 12.07.2018
NATO-Gipfel:
Eine kräftige Böe Kalter Krieg
NATO-Gipfeldokument bekennt sich zu globaler Stärke und trägt interne Sprengsätze in sich. Die 79 aufgeführten Punkte belegen den unbändigen Drang des Bündnisses, seine ohnehin einzigartige strategische Vormachtstellung in der Welt systematisch auszubauen und Widerstände aus dem Weg zu räumen.
Anm. d. Red.: Äußerlich ist der Nato-Gipfel durch das herrschsüchtige Auftreten des US-Präsidenten bestimmt. Inhaltlich zeigt sich das Bündnis so aggressiv wie schon lange nicht mehr.


junge Welt, 12.07.2018
»NATO auf den Misthaufen der Geschichte«
»Make peace great again« - unter diesem Motto haben am vergangenen Wochenende in Brüssel Tausende Menschen gegen Aufrüstung, Modernisierung von Atomwaffen, Rüstungsexporte und Drohnenkrieg demonstriert. Anlass war der NATO-Gipfel, der am Mittwoch in der belgischen Hauptstadt begonnen hat.
Anm. d. Red.: Abrüstung statt neue Aufrüstung! Auch wenn es dem Militärisch-Industriellen Komplex nicht gefällt.

nach oben

Redaktion aktuell:

13.07.2018
Die Nato und das "heilige" Zwei-Prozent-Ziel


06.07.2018
Erwartungen an das Treffen Trump - Putin


15.06.2018
Neue US-Außenpolitik unter Donald Trump?


31.05.2018
Gotthold Schramm - Nachruf auf einen unbeugsamen Kämpfer


22.05.2018
Mehr "Sicherheit" durch Hochrüstung?


07.05.2018
Tag der Befreiung: 8. Mai 1945


26.04.2018
Friedliche Lösung in Korea?


Sie sind seit 13.05.02 unser

Besucher

Ihre Meinung zu dieser Page?


Letzte Aktualisierung:
Mittwoch, 18. Juli 2018 21:30:53

Der Botschaftsflüchtling

HTML by RBW