Wider der Sicherheit in Europa

Welch ein Hohn, dieses Treffen von Regierungschefs sowie deren Vertreter in München Sicherheitskonferenz zu titulieren. Was sich da abspielt, ist das blanke Gegenteil und bringt die Welt nur an den Rande einer neuen weltweiten militärischen Auseinandersetzung. Die Rede von Steinmeier(SPD), gespickt mit geschichtlichen Verdrehungen und Halbwahrheiten, sowie der Aufruf von AKK(CDU) zur Übernahme von militärischer Verantwortung in Europa und der ganzen Welt macht mich nur noch wütend. Christliche und sozialdemokratische Werte, die immer auf dem öffentlichen Altar präsentiert, werden ohne Schamgefühl ad absurdum geführt.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Forderungen nach einer wesentlichen Erhöhung des Militärbudgets, gigantischer Manöver an der Grenze zu Russland und das im 75. Jahr der Beendigung des blutigsten aller Kriege. Es kann einem für die Zukunft Angst werden und deshalb müssen Kriegs- und Nachkriegsgenerationen wieder deutlich aufstehen und Zeichen setzen. Es müssen nunmehr und nachdrücklich machtvolle Signale an die Politik gesendet werden und in Forderungen nach wirklicher Entspannung sowie Abrüstung münden.

Hier kann und muss die Bundesrepublik sich auszeichnen und das Vermächtnis "Nie wieder Krieg" endlich wirkungsvoll umsetzen. Wie wärs mit einem neutralen Deutschland, ohne NATO und Balkenkreuze der Bundeswehr.

Raimon B., Chemnitz
17.02.2020


Hinweis: Leserbriefe müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.


zurück