Egon oder die gute SPD von gestern

Das SPD-Urgestein Egon Bahr ist 85

1985, Flughafen Köln/Bonn, Abflughalle: Neben mir sitzt der unverwechselbare Egon Bahr mit einem großen Stapel Tageszeitungen und wartet wie ich auf den Flieger nach Berlin. Wir kamen schnell ins Gespräch und Egon ging wie selbstverständlich davon aus, ohne eingebildet zu sein, daß ich wußte, mit wem ich sprach.

Genau weiß ich nicht mehr, worüber wir sprachen; aber es ging um ein aktuelles politisches Ereignis, was wir beide wie selbstverständlich von der linken Seite betrachteten und diskutierten. Der Flug wurde aufgerufen und das Zusammentreffen mit Egon Bahr versank bei mir in der Vergessenheit.

10 Jahre später, es gab keine DDR mehr und ich hatte zwischenzeitlich 4 Jahre von verhängten 6 Jahren als verurteilter Kundschafter abgesessen, traf ich Egon Bahr bei einer Podiumsdiskussion im "Haus der Geschichte" in Bonn wieder. Titel der Veranstaltung: "Siegerjustiz"? Auf dem Podium u.a. Hans Modrow, Rainer Eppelmann und Gaby Gast. Im Publikum auch Egon Bahr. Nach meiner Frage an Rainer Eppelmann, was er denn für mich nach meiner Verhaftung getan hätte und Eppelmanns Antwort: "Ich kann mich nicht erinnern", kam Egon Bahr auf mich zu:

"Herr Popp, glauben Sie mir, nicht alle in der SPD wollten, daß Sie verurteilt wurden." Ich halte die "Graue Eminenz" der SPD trotz oder gerade wegen seiner eleganten, trickreichen und manchmal auch schlitzohrigen Politiklenkung für eine "ehrliche Haut". Es gab also nicht nur in der CDU/CSU, der FDP sondern auch in der SPD Kräfte, die eine Amnestie für die Mitarbeiter der DDR-Auslandsnachrichtendienste anstrebten. Entwürfe lagen schon in der Schublade des damaligen FDP-Justizministers; aber letztendlich setzte sich der rechte Flügel der SPD unter Hans-Jochen Vogel durch, so daß es nicht zu einer Amnestie, aber zu hohen Haftstrafen für uns kam. Wir landeten also nicht in Hans-Jochen Vogels "guter Klarsichthülle", sondern wurden Gefangene der Bundesanwaltschaft.

Dieter Popp
19.03.07


Lesen Sie dazu bitte auch:

Neues Deutschland, 19.03.2007
Wir haben uns hinreißen lassen
Egon Bahr über Europa und Amerika, Krieg und Frieden, Energie Cottbus und Chagall


zurück