Presseclub vom 07.08.05:
Moderator läßt Rufmord an Linkspartei zu
Titel der Sendung: Schröder oder Merkel

Ulrich Reitz von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung hat im heutigen Presseclub behauptet:

"Die Linkspartei fordert in ihrem Programm die Abschaffung des Folterverbotes."

Das ist eine bösartige Unterstellung. Im Programmentwurf der Linkspartei.PDS ist derartiges nicht enthalten. Wie weit diese bewußte Lüge einen strafrechtlichen Tatbestand erfüllt, sollten Gerichte klären.

Der Moderator Peter Voß, nicht zu verwechseln mit dem Millionendieb, den Victor de Kowa so trefflich verkörperte, fragte nicht nach, ob dem tatsächlich so sei. Auch den anderen Journalisten, wie Richard Meng von der Frankfurter Rundschau, Andreas Borchers, Stern, Nicola Brüning, Focus und Torsten Kleditzsch, Mitteldeutsche Zeitung war das keine Nachfrage wert.

Bei einer so brisanten Behauptung hätte der Moderator intervenieren müssen.

Es ist zu befürchten, daß die Medien die Diskreditierung der Linkspartei bis zur Wahl kampagnenmäßig steigern.

Dieter Popp
08.08.05


zurück