Kundschafter lesen auf dem UZ-Pressefest aus dem neuen Buch "Kundschafter im Westen"

Gut zwei Monate vor Erscheinen des Kundschafter-Buchs fanden bereits die ersten Lesungen statt. Auf dem Pressefest der DKP/UZ, dem größten linken Volksfest der Republik gleich zwei mal. Am Samstag kamen gut 40 Interessierte in das Zelt der DKP-Münster und den Tag darauf fast doppelt so viele zum Hessenzelt.

In wechselnder Besetzung erläuterten die beiden Herausgeber Klaus Eichner und Gotthold Schramm die Intention und Entstehungsgeschichte des Werkes in dem über 30 "West-Spione" über ihre Erfahrungen berichten. Die Mitautoren Peter Wolter, Rainer Rupp, Dieter Popp und Dieter Feuerstein trugen aus ihren Beiträgen Passagen vor.

Tief beeindruckt waren die Reaktionen der Zuhörer. Einerseits überrascht durch die Vielgestaltigkeit der Beiträge über ganz unterschiedliche Aspekte der nachrichtendienstlichen Erfahrungen und andererseits neugierig geworden auf den Rest des 400 Seiten starken Werks, wurden bereits auf diesem Fest viele Bestellungen getätigt.

Bereits am Freitag konnten Klaus Eichner und Dieter Feuerstein bei einer Veranstaltung der DKP-Brandenburg zum Thema "Besser für das MfS gearbeitet als für den Verfassungsschutz und den BND?", die vom Chefredakteur der jungen Welt Arnold Schölzel moderiert wurde, auf die Buchveröffentlichung hinweisen. Hier - und ganz besonders in den anschließenden Gesprächen - wurde deutlich, welch große Nachfrage nach einem zentralen Werk über die Arbeit der DDR-Aufklärung, neben den Publikationen der DDR-Abwehr besteht.

Dieter W. Feuerstein


zurück